Permeabilität

Selektive Permeabilität (auch Permselektivität) ist die Eigenschaft insbesondere biologischer Membranen, nur bestimmte Moleküle durchzulassen. Der Begriff wird hauptsächlich in der Biologie im . Sie gibt das Verhältnis der magnetischen Flussdichte zur magnetischen . In der Medizin ist die Permeabilität vor allem in Bezug auf biologische Membranen (Zellmembranen) von Bedeutung. Ist eine Biomembran .

Bio-Membranen für bestimmte Moleküle. Durchlässigkeit von Materialien für bestimmte Stoffe, z. Dialyse (Abb.), Diffusionspotential, Membranpermeabilität, . Im engeren Sinne werden damit passive Transporte durch Membranen und Epithelien bezeichnet. Bei Untersuchung der Permeabilität der Blut-Hirn- Schranke werden . Der Koeffizient k steht mit der spezifischen . Stoffe mit hoher Permeabilität werden selbst magnetisiert und verstärken somit die Flussdichte.

Ihr magnetischer Widerstand ist sehr gering. Dazu gehören vor allem . Wörterbuch der deutschen Sprache. Anders ausgedrückt heißt das Verhältnis der magnetischen Flussdichte B zur magnetischen . Permeabilität (Petrophysik) Die beiden Artikel beschreiben das Gleiche ( Permeabilität von Gesteinen und Sedimenten) aus zwei leicht verschiedenen Perspektiven.

Magnetische Permeabilität. Bislang haben wir uns nur mit der Kraftwirkung zwischen permanentmagnetischen Materialien oder stromdurchflossenen elektrischen Leitern beschäftigt. Die uns umgebende Materie ist aus Atomen . Sobald sich aber mikroskopisch zelluläre Änderungen erkennen lassen, ist an dem Bestehen einer Störung der gerichteten Permeabilität wohl kaum mehr zu zweifeln. Die Frage der magnetischen Permeabilität der Nickelstahle ist noch nicht genügend geklärt. Größere Körper, die die Permeabilität des . Unter Permeabilität von Beton ist der durch einen Druck erfolgende Transport von Flüssigkeiten und Gasen im Beton zu verstehen.

Die Gaspermeabilität von Beton unterscheidet sich in den meisten Fällen von der Wasserpermeabilität ( Wasserundurchlässigkeit). Die Permeabilität von Beton charakterisiert . Kapitel Einheitsbildende Formen primärrechtlicher Permeabilität Die einheitsbildende Wirkung primärrechtlicher Permeabilität folgt aus der rechtlichen Filterung und Zusammenführung von Normgehalten des nationalen ( Verfassungs-)Rechts auf der Ebene des Unionsrechts. Diese rechtliche Einheitsbildung auf .

Sie lässt sich als Verhältnis von magnetischer Flussdichte (B) zu magnetischer Feldstärke (H) beschreiben. Das Formelzeichen für Permeabilität ist , die Einheit ist. Mit ihr sehr eng verbunden ist der hier gleichzeitig erläuterte . Entscheidend dafür sind die Transportproteine der Membran, welche die Teilchen durchlassen. Ein gut untersuchtes Beispiel ist die Permeabilität der Membran von Nervenzellen für Natrium-, Kalium- und Chlorid- Ionen. An losen Sanden bekannter Korngrößenverteilung wurden die obigen Gleichungen bestätigt.

Als Mittelwert fürq ergab sich bei diesen Sanden etwa 5. Aus Permeabilität und Porosität läßt sich auch für verfestigte Sandsteine die OberflächeS berechnen. Nephrose-Nephritis-Problem. Was ist Permeabilität ? Welche Bedeutung hat diese Eigenschaft für die Beschichtung von Oberflächen?

Jetzt informieren bei Rhenotherm!